+1-01 rating

Kaufvertrag Motorrad § Inhalte, Form & mehr

Mit einem Motorrad zu fahren ist für viele Menschen Hobby und Leidenschaft zugleich. Damit Ihr nächster Motorrad Kauf oder Verkauf reibungslos abläuft, klären wir, was ein Kaufvertrag Motorrad ist, welche Inhalte typisch sind und welche Gesetze gelten. Außerdem erfahren Sie, welche Leistungspflichten durch die Obligation entstehen, welche Formvorschriften gelten und wie es mit der Haftung aussieht.
Inhaltsverzeichnis

Rechtslage zum Kaufvertrag Motorrad

Da es sich um einen klassischen Kaufvertrag handelt, gilt das Obligationenrecht. Die Bestimmungen, die den Kaufvertrag konkretisieren, finden Sie in den Art. 184 ff. OR.

Neben diesen Normen gelten auch die Grundlagen aus dem allgemeinen Teil des Schuldrechts. Neben diesen gesetzlichen Bestimmungen, haben die Parteien durch die Vertragsfreiheit die Möglichkeit individuelle Absprachen einfliessen zu lassen.

Definition & Bedeutung des Motorradkaufvertrages

Ein Motorrad Kaufvertrag ist keine eigenständige Vertragsart, sondern ein Anwendungsfall eines “normalen” Kaufvertrages. Die Besonderheit ist lediglich, dass die Kaufsache ein Motorrad ist und dass sich daraus Inhalte ableiten lassen, die in jedem Vertrag aufgenommen werden sollten, welcher dazu bestimmt ist, das Eigentum an einem Motorrad zu übertragen. Grundsätzlich bewirkt dieses Schuldverhältnis, dass der Käufer Eigentümer eines Motorrads wird und der Verkäufer im Gegenzug den Kaufpreis erhält.

Vertragsparteien und Vertragsschluss beim Kaufvertrag eines Motorrades

Der Motorradkaufvertrag wird regelmässig zwischen zwei Parteien geschlossen. Diese nennt man Käufer und Verkäufer. Damit der Kaufvertrag für ein Motorrad wirksam zustande kommt, müssen zwei übereinstimmende Willenserklärungen – siehe Art. 1 OR – abgegeben werden. Diese Willenserklärungen beziehen sich auf die wesentlichen Vertragspunkte und haben das Ziel, eine Rechtsfolge herbeizuführen. Die Erklärung wird meist dadurch bestätigt, dass Käufer und Verkäufer den Kaufvertrag unterschreiben.

Formvorschriften für den Motorrad Kaufvertrag

Das Gesetz sieht für einen Kaufvertrag für ein Motorrad keine speziellen Formvorschriften vor. Das bedeutet, dass Sie den Vertrag schriftlich, mündlich oder konkludent abschliessen können. Alle drei Varianten sind rechtlich bindend und begründen ein vollwertiges Schuldverhältnis. In der Praxis sollten Sie stets auf die Schriftform bestehen. So können Sie Ihre Absprachen und Vertragsmodalitäten im Zweifel eindeutig beweisen. Ausserdem stellen Sie so sicher, dass beide Parteien über denselben Wissensstand verfügt haben, als der Motorradkaufvertrag geschlossen wurde.

Leistungspflichten aus Motorrad Kaufvertrag

Die Leistungspflichten beim Kauf bzw. Verkauf von Motorrädern richten sich nach dem Kaufrecht. Wie bei jedem anderen Motorradkaufvertrag haben Käufer und Verkäufer jeweils Rechte und Pflichten, die erfüllt werden müssen. Die Schuld muss synallagmatisch (gegenseitig) erfüllt werden, andernfalls drohen Schadenersatzansprüche. Die Hauptleistungspflichten sind:

  • Verkäufer: Muss dem Käufer Eigentum am Motorrad verschaffen.
  • Käufer: Muss dem Verkäufer den Kaufpreis für das Motorrad zahlen.

Nebenleistungspflichten ergeben sich aus dem Gesetz oder besonderen Bestimmungen, die im Motorrad Kaufvertrag vereinbart wurden. So wäre es beispielsweise denkbar, dass im Vertrag steht, dass das Motorrad mit einem vollen Tank übergeben wird. Übrigens hat der Käufer die Pflicht, das Motorrad abzunehmen. Verweigert er dies, gerät er in Annahmeverzug.

Inhalte des Kaufvertrag von Motorrädern

Damit ein Motorradkaufvertrag wirksam geschlossen werden kann, müssen die wesentlichen Vertragspunkte eindeutig geklärt sein. Allgemein gibt es drei Aspekte, die immer im Vertrag einzuarbeiten sind: Vertragsparteien, Kaufsache und Kaufpreis. Neben diesen allgemeinen Inhalten macht es Sinn, weitere speziellere Informationen aufzunehmen. Im Motorradkaufvertrag sollten detaillierte Angaben zur Kaufsache gemacht werden:

  • Marke, Modell, Typ, Aufbau
  • Fahrgestell Nummer
  • Farbe, Leistung, Vorbesitzer,
  • Kilometerstand, 1. Inverkehrsetzung
  • Datum der letzten MFK
  • Zusätzliche Ausrüstung (z.B. Helm, Schutzausrüstung)
  • Zustand: Unfälle, Schäden, Mängel, Service

Auch Bestimmungen bezüglich der Haftung, Fahrzeugübergabe und Zahlungsmodalitäten können aufgenommen werden. Je umfangreicher und eindeutiger die Inhalte sind, umso unwahrscheinlicher sind Streitigkeiten im Nachgang.

Sie benötigen einen Anwalt?
Finden Sie in unserem Anwaltsverzeichnis Ihren passenden Rechtsanwalt für Vertragsrecht in Ihrer Nähe.
Anwalt-beauftragen.

Haftung bei Schäden am Motorrad

Motorräder und andere Fahrzeuge sind dafür bekannt, dass sie regelmässig gewartet und gepflegt werden müssen. Auch Reparaturen gehören dazu und der Verschleiss ist eine unvermeidbare Begleiterscheinung, wenn Sie Ihr Motorrad fahren. Die Haftungsfragen und Aspekte des Gewährleistungsrechts sind die häufigsten Streitpunkte. Die Rechtslage ist komplex und ob bzw. inwieweit gehaftet werden muss, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab:

  • Lag der Mangel schon bei Vertragsschluss vor?
  • War der Mangel bekannt oder erkennbar?
  • Handelt es sich um einen Sachmangel oder typischen Verschleiss?
  • Gibt es spezielle Regelungen im Kaufvertrag Motorrad über die Haftung?

Die Rechtslage wird schnell komplex und für den juristischen Laien schlicht nicht greifbar, wenn es um Haftung geht. Deshalb lohnt es sich, einen Anwalt einzuschalten und zu prüfen, welche Ansprüche Ihnen zustehen. Tipp: Bestehen Sie darauf, dass Unfallschäden und andere bekannte Mängel vollständig im Vertrag vermerkt werden. Das vorsätzliche Verschweigen von Unfallschäden ist übrigens treuwidrig.

Vorsicht: Motorrad Kaufvertrag privat

Wenn es um die Haftung geht, spielt es eine entscheidende Rolle, ob das Geschäft zwischen zwei Privatpersonen oder zwischen Privat und Händler geschlossen wurde. In einem Motorrad Kaufvertrag privat kann vom Verkäufer die Gewährleistung ausgeschlossen werden. Besonders bei gebrauchten Motorrädern sollte also genauestens geprüft werden, ob Mängel oder Schäden vorliegen. Sollte der Verkäufer einen bekannten Mangel vorsätzlich verschwiegen haben, kann er sich jedoch nicht von der Haftung befreien.

Kaufvertragsmuster für ein Motorrad

Im Internet finden sich – Stand: 2021 – zahlreiche Kaufvertrag für ein Motorrad Muster und Vorlagen. Ein Download und schon haben Sie einen Motorradkaufvertrag im PDF Format auf dem Rechner. Tatsächlich eignen sich diese Musterverträge sehr gut, um einen Überblick über typische Inhalte und den Aufbau von Motorrad Kaufverträgen zu gewinnen. Es ist jedoch nicht ratsam, solche Vorlagen ungeprüft zu übernehmen. Diese Standard-Verträge bilden nie die eigene Situation vollständig ab und müssen stets sorgsam angepasst werden. Kleinste Formulierungen können aus juristischer Sicht grosse Unterschiede machen. Schlussendlich ist es häufig günstiger, etwas in einen Anwalt zu investieren und dafür kein böses Erwachen nach Vertragsschluss zu erleben…

Wie kann ein Anwalt für Vertragsrecht Sie beim Kaufvertrag Motorrad unterstützen?

Wer rechtlich auf der sicheren Seite sein möchte, kann sich von einem Anwalt beraten lassen. Dieser unterstützt Sie bei der Erstellung oder Prüfung des Vertrages. Durch einen individuellen Kaufvertrag können Streitigkeiten im Voraus verhindert werden. Aber auch im Streitfall ist es ratsam, auf rechtliche Expertise zurückzugreifen. So ermittelt Ihr Anwalt etwaige Ansprüche und setzt diese durch. Besonders bei Haftungs- und Gewährleistungsfragen muss der Sachverhalt erschöpfend erfasst und bewertet werden. Mithilfe eines Anwalts können Sie relevante AGB erstellen lassen. Wenn Sie einen Anwalt für Vertragsrecht suchen, empfehlen wir Ihnen unsere praktische Anwalts-Suchfunktion. Mit dieser finden Sie schnell und einfach kompetente Anwälte in Ihrer Nähe. Rufen Sie noch heute kostenlos an und vereinbaren Sie einen unverbindlichen Beratungstermin.

Anwalt-beauftragen.
Fragen zum Thema Kaufvertrag Motorrad?
Unsere Anwälte für Vertragsrecht informieren Sie ausführlich zu allen Themen rund um das Vertragsrecht und beantworten alle Ihre Fragen.

FAQ: Kaufvertrag Motorrad

Grundsätzlich fallen für den Kauf oder Verkauf von einem Motorrad keine Kosten an. Das liegt vor allem daran, dass der Kaufvertrag Motorrad formlos geschlossen werden kann. Sie müssen also keinen Notar bezahlen. Motorrad Kaufvertrag Kosten entstehen nur dann, wenn Sie sich von einem Anwalt beraten lassen. Die Höhe des Honorars bestimmt sich nach Aufwand und Komplexität.

Egal ob ein Motorrad oder Auto gekauft oder verkauft werden soll: die rechtliche Grundlage bildet ein “normaler” Kaufvertrag. Es gelten also die gleichen Artikel aus dem Obligationenrecht. Da es sich bei Autos und Motorrädern um ähnliche Sachen handelt, unterscheidet sich der Kaufvertrag Auto vom Kaufvertrag Motorrad nur unwesentlich. Lediglich die detaillierten Angaben zur Kaufsache sind individuell.

Ein Beitrag der Vertragsrecht-Redaktion
Ein Beitrag der Vertragsrecht-Redaktion

Unsere Autoren erarbeitet jeden Artikel nach strengen Qualitätsrichtlinien hinsichtlich Inhalt, Verständlichkeit und Aufbereitung der Informationen. Auf diese Art und Weise ist es uns möglich, Ihnen umfassende Informationen zu unterschiedlichsten Themen zu bieten, die jedoch keine anwaltliche Beratung ersetzen können.

Facebook
Twitter
Pinterest
LinkedIn
WhatsApp
Email